Wie geht es weiter mit der Ölheizung?

Medial ist oft von einem Ölheizungs-Aus zu lesen. Lassen Sie sich davon bitte nicht verunsichern, ein allgemeines Verbot für den Einsatz von Ölheizungen gilt derzeit in keinem Bundesland und auch der Kesseltausch ist nach wie vor gestattet.

Im Regierungsübereinkommen des Bundes wurden jedoch erstmals Fristen für den Ausstieg aus dem fossilen Heizöl festgelegt:

  • Verbot von Ölheizungen im Neubau ab 2020
  • Verbot von Ölheizungen bei Heizungswechsel ab 2021
  • den verpflichtenden Austausch von Ölkesseln älter als 25 Jahr ab 2025
  • den verpflichtenden Austausch aller Ölkessel ab 2035

Was aber bedeutet das für Sie persönlich?

Mit Ausnahme des Ölheizungsverbotes in Neubauten und bei größeren Renovierungsarbeiten am Haus (nur in manchen Bundesländern), müssen oben genannte Schritte erst von den Ländern in Gesetzen formuliert und verabschiedet werden. Solange besteht für Sie kein Handlungsbedarf.

Die derzeitige Formulierung im Regierungsprogramm wirft noch zahlreiche Fragen hinsichtlich seiner Umsetzung auf. Wenn Sie also keinen Neubau oder größere Renovierungen am Haus planen, ist die Verwendung Ihrer Ölheizungsanlage weiterhin uneingeschränkt möglich.

Als Ihre Interessensvertretung wird sich das IWO Österreich in den Gesprächen mit den Verantwortlichen einbringen. Den politisch verordneten Zwang, Ölheizungen gegen alternative und teure Heizsysteme auszutauschen, betrachtet das IWO als einen massiven Eingriff in das Eigentumsrecht – als sozialwidriges und untragbares politisches Instrument, gegen das vorzugehen ist.

Wenn Sie dazu Fragen haben, können Sie diese auch gerne an wien@iwo.austria.at.

 

Womit wird in Zukunft geheizt?

Die österreichische Energiewirtschaft forscht mit Hochdruck an einem klimaneutralen, flüssigen Heizöl, das problemlos in bestehenden Heizungen verwendet werden kann. Erste Test-Anlagen in Österreich sind seit Herbst 2018 bereits erfolgreich im Einsatz.

Damit garantieren wir Ihnen, dass wir Sie auch in Zukunft mit flüssiger Energie versorgen werden!

 

Was wird das neue Heizöl (XtL) kosten?

Eine seriöse Prognose zum künftigen Preis eines Produkts, das sich noch in der Entwicklung befindet, ist natürlich nicht leicht möglich. Es gibt jedoch Studien, wonach sich der Preis für synthetische, klimafreundliche Flüssig-Brennstoffe aus erneuerbaren Quellen (XtL) durch eine drastische Erhöhung der Erzeugungskapazitäten bis 2050 in etwa auf das Niveau herkömmlichen Heizöls reduzieren wird.

Zur künftigen steuerlichen Behandlung von XtL-Produkten gibt es noch keine Anhaltspunkte. Ein Umstieg auf ein XtL-Produkt wäre jedenfalls – sobald Preis und Verfügbarkeit passen – problemlos möglich.

Sei kein Gefangener der Vergangenheit:
Internet Explorer ist für unsere Technologie zu alt!
Bitte verwende einen der folgenden Browser!