Innovation Flüssige Energie

Das IWO arbeitet mit AVL List GmbH an dem revolutionären Pilotprojekt „Innovation Flüssige Energie“ zur Errichtung einer Power-to-Liquid-Anlage. Dabei handelt es sich um Europas innovativste Anlage mit dem Ziel Wasserstoff in Verbindung mit einer Kohlenstoffquelle in klimafreundliche, synthetische Brenn- und Kraftstoffe umzuwandeln.

Mit diesem Pilotprojekt leistet IWO einen substanziellen Beitrag zur Bewältigung der Energiewende. Der große Vorteil synthetischer Brenn- und Kraftstoffe liegt darin, dass die energetische Nutzung im Gegensatz zu fossilen Energieträgern CO2-neutral erfolgt. Somit wird in Zukunft eine massive Reduktion von Treibhausgasemissionen erreicht, ohne dabei auf Autos, Flugzeuge oder herkömmlichen Heizungen verzichten zu müssen, denn: Eine Umrüstung bestehender Infrastruktur ist für die Verwendung der neuen Brenn- und Kraftstoffe nicht notwendig.

 

Synthetische Brenn- und Kraftstoffe haben viele Vorteile

  • Beibehaltung der bewährten Infrastruktur
    Die bestehende Ölheizungsanlage kann behalten werden. Kostspielige und aufwendige Umrüstungen sind nicht erforderlich.
  • Versorgungssicherheit mit flüssiger Energie
    Durch die gute Lager- und Transportfähigkeit flüssiger Energieträger ist die Versorgung ganzjährig gesichert und unabhängig von saisonalen Schwankungen.
  • Sozial gerecht
    Verbraucher haben die Entscheidungsfreiheit bei der Wahl ihres Energieträgers unter Berücksichtigung ihrer finanziellen, technischen und topografischen Möglichkeiten.
  • Ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig
    Bei der Entwicklung synthetischer Flüssig-Brennstoffe kommen ausschließlich erneuerbare Rohstoffquellen zum Einsatz.
  • Unabhängigkeit von Importen
    Durch den Ausbau erneuerbarer Energieträger und die Produktion klimaneutraler Flüssig-Brennstoffe wird Österreich unabhängiger vom Import wertvoller Rohstoffe

Projekt-Meilensteine

Sommer 2020

Offizieller Projektstart

Herbst 2020

Konzeptstudie und Standortanalyse

Frühjahr 2021

Entscheidung zum Standort

Ziel 2022

Aufnahme des Testbetriebs

Standortwahl

Wo der beste Standort für die PtL-Anlage ist, wird hinsichtlich der technischen Voraussetzungen und der vorhandenen Infrastruktur im Detail analysiert. Zentrale Elemente zur Auswahl des Standortes sind die Verfügbarkeit von erneuerbarem Strom und eine CO2 -Quelle. Der Standort wird  zu 100% in Österreich sein. Ein Umstand, durch den Österreich nicht nur seine Klimaziele effektiv umsetzt und seinen Wirtschaftsstandort stärkt, sondern sich auch unabhängiger vom Import fossiler Rohstoffe macht.

 

Kostenfrage

Die Anlage wird vom BMK- und FFG gefördert. Der Preis des neuen Brenn- und Kraftstoffes soll gut leistbar sein und wird, um wettbewerbsfähig zu sein, etwa auf dem gleichen Niveau wie herkömmliches Heizöl liegen.

 

Einsatzgebiete

Die Einsatzgebiete für die synthetischen Brenn- und Kraftstoffe sind vielseitig – vor allem im Raumwärmemarkt, aber auch im Verkehr und der Luftfahrt . Vor allem bei Ölheizungen gibt es einen  hocheffizienten Anwendungsbereich. Der Umbau auf eine alternative erneuerbare Heizungsanlage geht meisten mit einer Gesamtsanierung des Gebäudes einher. Das ist nicht für alle Eigentümer leistbar. Synthetische Flüssig-Brennstoffe können hier eine gute Lösung sein.

Klimaziele - schaffen wir!

Klimaziele  - schaffen wir!

Dass sich Österreich durch das Projekt als globaler Vorreiter auf dem Gebiet der synthetischen Brenn- und Kraftstoffe etabliert, ist
Mag. Jürgen Roth, IWO Vorstandsvorsitzender und Fachverbandsobmann Energiehandel WKO eine besondere Freude. Eine erfolgreiche Energiewende kann nur durch technologische Innovationen gelingen.

„Die Vision eines leistbaren, CO2-neutralen, flüssigen und genormten Brenn- und Kraftstoffes, 100% Made in Austria, wird mit unserer Pilotanlage Realität. Dadurch leisten wir unseren Beitrag zum Umweltschutz und sorgen gleichzeitig dafür, dass bewährte Technik weiterhin verwendet werden kann. Klimaziele – Schaffen wir!“ (Mag. Jürgen Roth, IWO/ WKO)

Pilotprojekt revolutioniert den Energiemarkt

Pilotprojekt revolutioniert den Energiemarkt

Ein bislang unerreichter Wirkungsgrad in der Produktion des synthetischen Brenn- und Kraftstoffes macht die Anlage besonders effizient.

„Die Anlage wird in Europa eine der ersten Versuchsanlagen für die industrielle Erzeugung von synthetischen Brenn- und Kraftstoffen darstellen und einen neuen Benchmark bezüglich der Energieeffizienz definieren“ (DI Jürgen Rechberger, AVL List GmbH)

PtL-Herstellungsverfahren

Aufbau der 1-MW-PtL-Anlage

PtL (Power to Liquid) und Fischer Tropsch

Der Aufbau der Anlage erfolgt als 1-MW-PtL-Demoanlage. Diese Anlage verfügt über eine elektrische Anschlussleistung von 1 MW erneuerbaren Strom und wird zweistufig ausgeführt.

  • Stufe 1: Wasserstoff wird auf Basis des innovativen SOEC-Prozesses mit über 80 % Wirkungsgrad erzeugt. Parallel dazu wird CO2 aus einem Industrieabgas bzw. aus einer Biogas/Biomasse Anlage abgeschieden.
  • Stufe 2: Wasserstoff und CO2 werden einer Fischer-Tropsch-Syntheseanlage zugeführt, in der synthetischer Kraftstoff in drei unterschiedlichen Fraktionen erzeugt wird.

Produktionskapazität:
In Summe wird die 1-MW-Anlage ungefähr 500.000 L Dieseläquivalent pro Jahr produzieren. Aufgrund des hocheffizienten SOEC-Prozesses und weiterer Optimierungen werden dafür um 20-30 % weniger erneuerbarer Energieinput benötigt.

Vorteil der Anlage: Besonders effiziente Erzeugung

Neuartige Elektrolysetechnologie (SOEC – Solid Oxide Electrolysis)

Seit etwa fünf Jahren arbeitet AVL List GmbH an der Technik, die eine wesentlich effizientere Wasserstofferzeugung erlaubt. Im kleineren Labormaßstab wurden bei AVL bereits über 80 % Wirkungsgrad demonstriert. Das bedeutet, dass von dem erneuerbaren Strom, der der Elektrolyse zugeführt wird, 80 % an Energie als Wasserstoff (Heizwert) zur weiteren Verwendung zur Verfügung stehen. Üblicherweise liegt dieser Wirkungsgrad nur im Bereich von 60-70 %. Durch dieses Verfahren kann auch die Erzeugung von synthetischen Kraftstoffen erheblich verbessert und der benötigte Energieeinsatz um 20-30 % reduziert werden.

Über Projektpartner AVL List GmbH

AVL ist das weltweit größte, unabhängige Unternehmen für die Entwicklung, Simulation und das Testen von Antriebssystemen (Hybrid, Verbrennungsmotoren, Getriebe, Elektromotoren, Batterien, Brennstoffzellen und Software) für Pkw, Nutzfahrzeuge und stationäre Hochleistungs-Anwendungen. AVL beschäftigt weltweit über 11.500 Mitarbeiter. 2019 betrug der Umsatz 1,97 Milliarden Euro.

> Über AVL List GmbH

IWO Newsletter

Sie wollen mehr über die Zukunft mit einem flüssigen Brennstoff und das Projekt „Innovation Flüssige Energie“ erfahren. Abonnieren Sie unseren Newsletter

 

Sei kein Gefangener der Vergangenheit:
Internet Explorer ist für unsere Technologie zu alt!
Bitte verwende einen der folgenden Browser!